Montag, 10. August 2015

Keller - Tag 1

Wir wollten eigentlich heute früh am Morgen zu den Heimerwegwiesen raus fahren, um dazu sein, wenn die Jungs mit dem Keller ankommen und um zu sehen, wie die ersten Wände gestellt werden. Jedoch kamen wir erst recht spät los, da unsere kleine Sophie meinte, Mama und Papa wollen doch bestimmt zwischen 5:00 und 7:00 Uhr nicht mehr schlafen und lieber einer süßen Babystimme zuhören. Sie ist eindeutig ein Mädchen!

Nachdem wir dann noch ein wenig ausgeschlafen haben, kamen wir dann gegen 10 Uhr in Lehningen an. Vor unserem Grundstück standen dann schon zwei Lastwagen mit unserem Keller und zwei Transporter des Kellerbauers, sowie zwei Arbeiter. Jedoch standen alle bloß rum. Wir bemerkten auch schnell warum. Eins der wichtigsten Dinge fehlte - der Kran! Wir erfuhren dann auch gleich warum. Der Kran hatte auf dem Weg ein Panne. Dies war auch nicht reparabel. Die Kellerbauer haben sofort versucht einen Ersatz zu finden. Leider ist auch etwas mit dem zweiten Kran passiert und ein dritter musste organisiert werden.

Lastkraftwagen mit unserem Keller warten auf den Kran:



Nach einer überraschend kurzen Wartenzeit, hat der dritte Kran es dann endlich bis zu uns geschafft. Die Arbeit begann dann um 11.00 Uhr mit ca. 3 Stunden Verspätung. Hier müssen wir ein dickes Dankeschön an alle aussprechen, die hier involviert waren. Mal wieder ein super Service.

Als erstes wurden die Säulen/Fundamente gestellt, die die Garage und die Erker stützen.


Diese Stützen sind viel dicker und größer als wir dachten. Wir hatten vorher nicht wirklich eine Vorstellung. Somit viel besser und wir sind voll auf zufrieden!

Als nächstes kam die erste Wand.


Die Jungs haben ohne Pause durchgearbeitet, bis alle Wände standen.



Als nächstes kam die Bodenplatte für den hinteren Anbau.


Dann kam der Rest der Erdgeschoss Bodenplatte.


Zum Schluss kam dann noch die Bodenplatte für den Erker in dem unser Esszimmer sein wird. Im Vordergrund im obigen Bild ist dies zu sehen.

Um Viertel vor vier war das schwerste geschafft und der Kran konnte wieder abdüsen. Die Jungs haben dann zum ersten mal eine kleine Pause gemacht und wir haben Kaffee und Kuchen spendiert. Jetzt mussten die Baustelle nur noch für morgen vorbereitet werden und dann hieß es Feierabend.

So sah es aus, als wir heim sind:


Außerdem sind wir heute auf unseren Bauleiter von Allkauf gestoßen, der in Lehningen war, um einen weiteren Nachbar Allkauf Bau zu überwachen. Wir vereinbarten einen Termin für Donnerstagvormittag, um unseren Bau zu Planen. Wir trafen auch unseren Heizungsbauer und unseren Schornsteinfeger. Beide waren vor Ort, um bei unseren Nachbarn die Installationen zu planen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten