Dienstag, 20. Oktober 2015

Hausbau - 1. Tag mit Video


Heute mussten wir schon früh in den Tag starten, da wir um 6 Uhr in den Heimerwegwiesen in Lehningen sein mussten. Als wir ankamen warteten schon zwei Lkws und ein Van mit fünf Jungs vor Ort. Die Lkws waren schon am Abend zuvor angereist und hatten die Nacht in Lehningen verbracht. Der Kran kamen um etwa 7 Uhr und das Team verlor keine Zeit.




Auf dem ersten Lkw waren die Außenwände geladen. Diese sind bereits wasserdicht und mit den Fenstern und Rollläden vorgefertigt. Innerhalb der ersten paar Stunden noch bevor es richtig hell wurde, waren die Außenwände zusammen mit der Innenwand neben der Treppe gestellt.



Eine Wand vom Erker hat nicht so ganz auf den dafür vorgesehenen Platz gepasst. Die Größe der Kellerdecke hat hier anscheinend nicht 100% gepasst. Es war aber nur eine Sache von Millimetern. Und zum Glück konnte: "Was nicht passt, wird passend gemacht" ohne Problem angewandt werden.


Sobald die Wände  im Erdgeschoss standen, kam schon ein Unternehmen, dass mit dem Aufbau eines Gerüstes rund um das Haus begann. Jetzt hatten die Jungs ein Klettergerüst und es konnte weiter in die Höhe gehen.


Sobald der erste Lkw leer war, stand der zweite schon bereit und das Team verlor keine Zeit und machte direkt so weiter, wie zuvor. Dieser Lkw beinhaltete hauptsächlich die Innenwände, sowie das Dach des Erkers und die Böden des 1. Stockes (Spanplatten, die auf die Holzbalken kommen).


Das Entladen dauerte ein wenig länger, da mehr gesägt und geschraubt werden musste. Bis etwa 13 Uhr haben die Jungs am Stück durchgearbeitet. Noch nicht mal eine Zigaretten Pausen haben sie sich gegönnt! Teilweise wurde die Ladung des zweiten Lkws auf die Straße zwischen gelagert.


Einer der Jungs verbrachte die nächsten Stunden damit, die Decke der 1. Etage zusammenzustellen und zu montieren. Er hat dann auch die Dachbalken paarweise darauf gelegt. Mehr dazu aber später.



Das Dach des Erkers verzögerte alles um ca. 20 Minuten, da die Jungs erst einmal überlegen mussten, wie dieser am besten positioniert wird.



Um 13 Uhr machten die Jungs dann ihre erste Pause. Wir hatten im Vorfeld Leberkäse im Brötchen und Laugenbrezeln organisiert. Ich hatte auch am Abend zuvor Schokomuffins gemacht. Mit sehr viel Kaffee und jeder Menge Schokoriegel war es eine runde Sache!

Nachdem die Jungs das Mittagessen verputzt hatten, kehrten sie sofort zur Arbeit zurück. In der Zwischenzeit war die 3. Lkw mit den Wänden fürs Obergeschoss angekommen.



Sobald die Wände im Obergeschoss drin waren, wurde das riesige Deckenstück für die Decke zwischen OG und Dachboden mit den Dachbalken darauf hochgezogen.





Da die Dachbalken paarweise in entgegengesetzter Richtung platziert waren, hatten die Jungs auf dem Dach es sehr einfach mit dem Verlegen, da sie die Balkon nur runterziehen mussten und dann mit der Nagelpistolen festnageln. In weniger als einer Stunde waren sie schon fertig damit.



Jetzt wurde es schon langsam dunkel und auch kalt. Die Jungs begannen langsam zusammen zu packen. Als wir um 19 Uhr die Baustelle verließen, fingen sie gerade an, das Dach mit der wasserdichten Folie abzudecken.


Wir waren sehr beeindruckt von der Kompetenz und Professionalität des Teams. Alle wussten genau, was sie taten, und arbeiteten Hand in Hand. Es ist toll, solchen Profis bei der Teamarbeit zuzuschauen.





Keine Kommentare:

Kommentar posten